Fit bleiben mit dem Pedelec

Ein sportlicher E-Rad-Fahrer fährt an einem Jogger vorbei.
Foto: vzbv / Markus Gloger

»Zeigen Sie mir ein Problem dieser Welt und ich gebe Ihnen das Fahrrad als Teil der Lösung.« - Mike Sinyard, US-amerikanischer Fahrradbauer

Bewegung fördert Verkehrssicherheit – vor allem im Alter

Mit zunehmendem Alter nehmen die motorischen Fähigkeiten ab. Das bedeutet, dass die Steuerungs- und Funktionsprozesse, die die Körperbewegung ermöglichen, in ihrer Funktion nachlassen. Die Einschränkung der Beweglichkeit in Verbindung mit einer altersbedingten Verlangsamung der Reaktionszeit können im Straßenverkehr Unfälle begünstigen. Etwa, weil der wichtige Blick über die Schulter nicht mehr richtig ausgeführt werden kann oder auf ein plötzlich auftretendes Hindernis nicht mehr ausreichend schnell mit einem Ausweichmanöver reagiert werden kann.

Dem fortschreitenden Verlust motorischer Fähigkeiten kann jedoch entgegengewirkt werden. Studien zeigen, dass die motorische Leistungsfähigkeit bei sportlich aktiven Personen höher ist als bei inaktiven. Das Trainieren der Motorik durch regelmäßige Bewegung ist bis ins hohe Alter möglich und sinnvoll.

Sportliche Aktivitäten wie Rad- und Pedelec-Fahren können die motorische Leistungsfähigkeit fördern, die Reaktionszeit verbessern und für mehr Beweglichkeit sorgen – und damit nach Expertenmeinung zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen.

Link-Tipps:

Bewegungsübungen des Programms »Älter werden in Balance« zur Mobilisierung und Kräftigung des gesamten Körpers

◊ Das NRVP-Projekt »E-Bikes & Gesundheit« der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sucht aktuell E-Rad-Käufer für eine großangelegte Studie zu den Zusammenhängen von Pedelec-Fahren und Gesundheit.

Nach oben